Zurück zur Übersicht

KiTAFACHBERATUNG plus

Qualifizierung für praxiserfahrene Berater*innen

Sie sind als Kitafachberater*in tätig und haben Interesse an einer Weiterqualifizierung? Dann sind Sie bei uns richtig!

Der Auftrag der Fachberatung für Kindertageseinrichtungen ist vielfältig und professionell herausfordernd. Die Veränderungen in diesem Handlungsfeld der Kinder- und Jugendhilfe sind rasant und bringen neue Herausforderungen mit sich. Zentrale Aufga­ben sind die Implementierung der Bildungspläne auf Länderebene und die damit verbundenen neuen (Rollen-)Erwartungen an Kita-Fachkräfte. Angesichts der wachsenden gesellschaftlichen Anforderungen in diesem Arbeitsfeld, wird die Steuerung, fachliche Begleitung und Unterstützung der Kitafachberater*innen immer bedeutsamer. Dieser Bedeutung Rechnung zu tragen, bedarf einer spezifischen, auf dieses Berufsbild zugeschnittenen Qualifizierung, die prozessorientiert, systematisch und kontinuierlich die Qualitätsentwicklung der Kindertageseinrichtungen unterstützt und weiter voran bringt.

Was wir in der Qualifizierung anbieten, sind zeitgemäße wissenschaftliche Erkenntnisse, systemkritische Analysen, praxisnahe Kurzreferate, Fallbearbeitungen in einem wertschätzenden Raum, kind- und familienorientierte Konzepte, methodische Vielfalt im Zugang zu Mitarbeiter*innnen, Eltern und Kindern, moderierter resonanz- und zielfokussierter Austausch im Plenum und neue Formen der Erwachsenenbildung in dafür wunderbar geeigneten Lernräumen. Wir laden Sie dazu ein, Neues wahrzunehmen, geschult und punktgenau zu beobachten, eigene Dilemmasituationen zu bearbeiten, sich selbst und andere zu verstehen und zu schätzen. Wir haben ein interdisziplinäres Dozent*innenteam eingeladen und mit ihnen eine einzigartige Qualifizierung für Fach­berater*innen in Kindertagesstätten entwickelt.

Die Teilnehmer*innen erwerben neues theoretisches Wissen und sind in der Lage, als Berater*innen passende konzeptionelle Antworten für die Anforderungen in der Praxis zu entwickeln. Neben dem Erwerb fachlich-methodischer Kompetenz setzen sich die Teilnehmer*innen selbstreflexiv mit ihrer Rolle und ihren persönlichen und beruflichen Hintergründen auseinander.

In zwei Kleingruppen reflektieren wir den Mehrwert der Qualifizierung und ziehen Schlussfolgerungen für das zukünftige Handeln. Nach regelmäßiger Teilnahme an den Modulen und dem erfolgreichen Abschlussgespräch erhalten Sie das Zertifikat „KiTAFACHBERATUNG plus“, in dem alle Inhalte der Qualifizierung dokumentiert sind.

Der Umfang der Qualifizierung umfasst 168 UE (20 Seminartage), Selbststudium, Abschlusstag

Folgende Module umfasst die Qualifizierung:

1.   Modul: Auftrag und Rolle der Kitafachberatung, Dozentin Sylvia Zöller (Karlsruhe)

  • Eröffnung der Qualifizierung
  • Haltung und Verpflichtung
  • fachlicher Input zur Rollenfindung
  • Machtbeziehung und Erwartung
  • Reflexion des handlungsleitenden  Selbstverständnisses

2. Modul: Biografiearbeit, Beziehungsgestaltung, Dozentin Barbara Baedeker (Freiburg)

  • Suche nach Schätzen und Stolperfallen: Glaubens-Sätze aus unserer Kindheit
  • Die Kunst der Kommunikation: (K)Ein Hexenwerk?!
  • Beziehung: Vom Funktionieren zum Gestalten
  • Sehnsuchtsziel: Konfliktlösestrategie und Vermittlungskompetenz

3. Modul: Entwicklungsbegleitung -Teil der Fachberatung, Dozentinnen Dr. Gabriele Koch (Potsdam) und Bärbel Derksen (Potsdam)

  • Einschätzung und Beurteilung kindlicher Entwicklungsbereiche
  • Entwicklungspsychologische Fachkenntnisse
  • Erkennen auffälliger Entwicklungsaspekte
  • Hilfeangebote für Kinder und Eltern
  • Fokussierte Elterngespräche
  • Themenschwerpunkt: Kinder in elterlichen Trennungs- und Patchworksituationen bei offenen/strittigen Umgangs- und Sorgerechtsfragen

4. Modul: Gender und Queer, Dozentin Prof. Dr. María Do Mar Castro Varela (Berlin)

  • Grundlagenwissen zu Gender und Queer Studies
  • Postkoloniale Theorie
  • Arbeit an der eigenen Haltung
  • Bedeutsamkeit für die Kitapraxis

Unsere Gesellschaft ist heteronormativ und cisnormativ, d.h. es wird in der Regel davon ausgegangen, dass alle Menschen heterosexuell leben und begehren und dass sie in einem Geschlecht geboren werden und in diesen auch ihr Leben weiter führen. Trans Leben und In­tersexualität wie auch queeres Begehren erscheinen vielen in der pädagogischen Praxis nach wie vor eher ‚absonderlich‘ (im schlimmsten Fall findet eine Pathologisierung statt). Das Modul führt ein in aktuelle wissenschaftliche Debatten um Gender und Queer und sensibili­siert für Gendervielfalt und queeres Leben.

5. Modul: Kita im Sozialraum, Dozentinnen Prof. Dr. Anne Wihstutz (Berlin) und Prof. Dr. Claudia Dreke (Hochschule Magdeburg-Stendal)

  • Sozialraum- und Lebensweltkonzepte
  • Kita als Organisation und Institution im Sozialraum
  • Kita als Lebenswelt von Kindern im Sozialraum
  • Grundlagen von Netzwerktheorie und Netzwerkarbeit
  • Methoden sozialräumlich und lebensweltorientierter pädagogischer Arbeit
  • Herausforderungen: Fachberatung und Rahmenbedingungen

6. Modul: Kindeswohlgefährdung und Kinderrechte, Dozent*in Dr. Elke Nowotny und Prof. Dr Jörg Maywald

  • Beteiligung – Förderung – Schutz
  • in Beziehung kommen und Halten
  • Kinder schützen -  Eltern unterstützen
  • Erscheinungsformen von Kindeswohlgefährdung
  • institutionelle Kindeswohlgefährdung
  • Kinder als Träger eigener Rechte

7. Modul: Chancengleichheit, Dozentin Sybille Fischer (Freiburg)

  • Kennenlernen kulturspezifischer Einflüsse auf die kindlichen Entwicklungsverläufe im Kontext verschiedener Differenzlinien
  • Klärung der daraus entstehenden Anforderungen an das pädagogische Handeln für alle Kinder
  • Auseinandersetzung mit Mehrsprachigkeit und der Gestaltung einer sprachanregenden Umgebung
  • Entwicklung und Modifizierung der Erziehungsziele und -strategien
Jetzt anmelden